RA-Micro und der St. Nimmerleinstag

Das Wort zum Sonntag hat die Familien- und Erbrechtlerin Frau Rechtsanwältin Agnes Wendelmuth aus Falkensee:

Hallo Herr Kollege Hoenig,

ich habe mich beim RA-Micro-Support schon beschwert, dass sich zu einer Akte gespeicherte Excel-Tabellen nicht mehr öffnen und weiter bearbeiten lassen, was auch via Fernwartung nicht behoben werden konnte, und auch mit dem letzten Update begründet wurde. Beim nächsten Update sollte der Fehler behoben werden. Ich bleibe dran, und wenn das nichts wird, kürze ich denen die Lizenzgebühren auch. Bei uns sind es „nur“ drei Arbeitsplätze – trotzdem ärgerlich!

Beste Grüße

Frau Rechtsanwältin Wendelmuth hat uns ihren Erfahrungsbericht über Redaktion@Kanzleisoftware-Berlin.com geschickt (und die Veröffentlichung hier auf meine Nachfrage gestattet). Dafür bedanke ich mich.

Denn nach meiner Erfahrung in den vergangenen fast zwei Monaten reagieren die RA-Microben auf Kritik, Fehlermeldungen und Anwenderwünsche maximal zäh, oft gar nicht. Solche Berichte hier im Blog und an anderen Stellen in der Öffentlichkeit widerlegen – insbesondere für potentielle Neukunden erkennbar – die blumigen Wort des Gründers von RA-Micro:

Die Kunden von RA-Micro

Die Erfahrungen, die die Kollegin Wendelmuth, viele andere Anwender und unsere Kanzlei mit dem Unternehmen des ehemaligen Kollegen Dr. Peter Becker gemacht haben (jedenfalls in jüngerer Zeit), sprechen dagegen.

Wir alle haben aber immer noch nicht die Hoffnung aufgegeben, daß RA-Micro vielleicht doch noch mal wieder die Kurve kriegt. Und künftig mit Updates eingebaute Fehler nicht erst am St. Nimmerleinstag durch ein weiteres Update wieder repariert, sondern möglichst sofort.

1 Comment for “RA-Micro und der St. Nimmerleinstag”

says:

Auch bei uns: sämtliche zur Akte mit Excel abgespeicherte Unterhalts- und Zugewinnausgleichsberechnungen unwiederbringlich verloren. Kann die Verärgerung absolut nachvollziehen.