RA-Micro und die Folgen

axe-2831900_640Eigentlich wollte ich über RA-Micro nichts mehr schreiben, nachdem zwischen dem Anbieter und unserer Kanzlei eine Art Waffenstillstand geschlossen wurde.

Es hat auch eine ganze Zeitlang sehr gut funktioniert. Der (persönliche) Support, den wir aus dem Haupthaus erhalten haben, war stets hilfreich und zuvorkommend.

Insoweit hat der Krawall mit der anschließenden Übereinkunft einen Erfolg gehabt.

Als schlichtweg kathastrophal allerdings haben sich der Service der allgemeinen Hotline von RA-Micro und ganz besonders der RA-MICRO Berlin Mitte GmbH und ihrem Geschäftsführer Michael Schucklies erwiesen.

Das ist gelogen

Darüber, dass diese Attribute, mit denen Herr Schucklies sich der Anwaltschaft anpreist, überwiegend unpassend sind, wenn es um die Dienstleistung der RA-Micro Berlin Mitte GmbH geht, und über die Probleme mit Herrn Schucklies bei meinem Wechsel weg von RA-Micro, hin zu einer deutlich besseren Alternative, werde ich in gewohnter Weise hier berichten.

Bleiben Sie also am Apparat.

Und wenn Sie über eigene Erfahrungen berichten wollen: Hier im Blog ist noch reichlich Platz für Ihre Anmerkungen!

__
Bild (CC0): Momentmal / via Pixabay

2 Comments for “RA-Micro und die Folgen”

Eric Kiriasis

says:

Eine Frage vorab:
Welche ist die deutlich bessere Alternative Ihrer von mir sehr geschätzten Meinung nach?

Vielen Dank.

Ebenezer_Arvigenius

says:

Ich hatte seinerzeit einen Versuch mit RA Micro gestartet. Nach einigen Fehlversuchen war ich mit meinem Latein am Ende und rief die Hotline an. Der junge Mitarbeiter konnte mir nicht helfen und rief seinen Chef. Dieser teilte mir kurz angebunden mit, auf einer Englischen Betriebssystem-Version würde RA Micro „natürlich“ nicht laufen. Es sei ja schließlich eine Software für den deutschen Markt.

Nach dieser direkten Einsicht in die Menge der Vorausplanung, mit welchem die Entwicklung der Software betrieben wird habe ich von weiteren Versuchen damit Abstand genommen.